Istanbul International Short Film Festival 2009

4.-11.11.2009
Bericht von Michael Ruf (IMMER SOMMER)

Das Filmfestival fand bereits zum 21. Mal in seiner internationalen Variante statt und besteht seit insgesamt nunmehr 20 Jahren. Entsprechend verwundert es nicht, dass das Festival seinen Platz in der Istanbuler Kunst- und Filmwelt gefunden hat, und jedes Jahr ca. 12.000 ZuschauerInnen begrüßt. Somit waren auch Screenings am frühen Nachmittag ordentlich besucht, Abendscreenings i.d.R. ausverkauft.

Das Festival verfügt über einen nationalen Wettbewerb. Internationale Filme werden ohne Wettbewerb gezeigt. Nahezu alle Filme wurden sowohl mit englischen als auch türkischen Untertiteln gezeigt. Im Programm waren dokumentarische, fiktionale, animierte und experimentelle Kurzfilme. Aufgrund von Sparmaßnahmen konnten erstmals in diesem Jahr die Filme nicht als 35mm-Kopien gezeigt werden, sondern von DV Cam. Die Festivalorte waren das Goethe-Institut, das Pera-Museum sowie das Institute Francais. Diese Orte liegen sehr zentral im belebten Stadtteil Taksim. Ein Workshop zum Thema „Schauspiel“ von Ruhi Sari hat das Filmprogramm ergänzt.

Da das Festival für internationale Gäste vier Übernachtungen in einem angenehmen Hotel zur Verfügung gestellt hat, waren einige internationale NachwuchsfilmemacherInnen anwesend, so z.B. aus Thailand, Frankreich, Rumänien, Spanien, Mazedonien, der tschechischen Republik und der Bundesrepublik. Eine Kontaktaufnahme (und somit Netzwerken) wurde durch das Festival enorm erleichtert, indem die Festivalorganisatoren die FilmemacherInnen zu Restaurantbesuchen oder Bootsfahrten auf dem Bosporus eingeladen hatten.

Das Festivalorganisationsteam kann als familiär bezeichnet werden. Der Leiter des Festivals scheint die zentrale Figur für Kurzfilme in der Türkei zu sein, und wird u.a. von Ehefrau und Tochter seit Jahren unterstützt. Entsprechend verwundert nicht die warme Atmosphäre, die den Umgang des Festivals mit seinen Filmgästen prägt.

Die Reise hat sich in jeglicher Hinsicht gelohnt. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei der AG Kurzfilm und bei German Films für die Förderung der Reisekosten und des Posterdrucks bedanken.

www.istanbulfilmfestival.com