International Film Schools Festival 2009

4.-12.12.2009
Bericht von Lars-Gunnar Lotz (FÜR MIRIAM)

Das Filmhochschulfest in Poitiers strahlte eine familiäre und liebevolle Atmosphäre aus. Ein recht junges Team von Cineasten organisiert in dieser kleinen Stadt südwestlich von Paris jährlich dieses sehr renommierte Filmhochschulfestival. Mittlerweile war ich schon bei einigen Festivals im In- und Ausland und ich muss sagen, dass mich die Qualität der Filme wirklich begeistert hat. Selten habe ich so viele inhaltlich und handwerklich hochqualitative Studentenfilme aus aller Welt gesehen wie hier. Das Festival zeichnet sich auch gerade dadurch aus Filmen einen Raum zu geben, die sperrig sind und sich viel Zeit für Charaktere und Stimmungen nehmen. Gerade daran sieht man aber, dass es eben ein Festival für Kinobilder und nicht fürs Fernsehen ist.

Das Interessanteste war natürlich neben der Präsentation der Filme die Begegnung mit anderen Filmstudenten aus den Niederlanden, Israel, Bulgarien, Frankreich, Mexico, Sri Lanka und noch viele mehr. Dies hat mir persönlich auch wieder den Horizont erweitert und gezeigt, dass Film eine so universelle Sprache besitzt und man beim Realisieren auch ruhig an ein internationales Publikum denken sollte.

Außerdem gab es diverse Specials, wie der Themenschwerpunkt Asien, sowie verschiedene Keynotes zu Themen wie z.B. „Schreiben für den Dokumentarfilm“.

Eine Besonderheit war auch, dass relativ viele deutsche Beiträge vertreten waren. Neben drei Filmen meiner Filmhochschule waren die DFFB und die HFF in München sowie in Potsdam mit Filmen vertreten. In vielen Gesprächen stellte sich heraus, dass die Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland weiterhin zu den Besten der Welt gehören. So hat Frankreich z.B. nur zwei staatliche Filmhochschulen.

Leider waren die 4 Tage schon wieder viel zu schnell vorbei und nach einem wirklich köstlichen Dinner am Abend der Preisverleihung ging es dann am nächsten Tag auch schon wieder zurück Richtung Deutschland.

Bereichert bin ich also aus Poitiers zurückgekommen und ich bedanke mich bei GERMAN FILMS ausdrücklich für die Unterstützung.

www.rihl.org