Rome Film Festival 2013

08.-17.11.2013

Bericht von Jan Soldat (DER UNFERTIGE)

Ich habe vorher etwas im Internet gelesen, was so über das Rome Film Festival geschrieben wird. Ich hatte den Eidnruck das viele hinschauen, da Marco Müller nun der neue künstlerische Leiter ist, im 2. Jahr. Marco Müller war lange Zeit in Venedig, davor Rotterdam und Locarno. Dort sucht das Festival auch irgendwo seinen Platz bzw. Weg. Und darum gings dann auch in den meisten Texten, Kritik an der Konkurrenz zu Venedig, Neustrukturierung des Festivals etc.

Die CineMAXXI Sektion wurde mit Amtsantritt von marco Müller eingeführt und beschäftigt sich mit neuen Trends im Weltkino. Dort sollte auch unser Film laufen.

Um Wettbwerb große Namen wie Spike Jonze, Takeshi Miike, Isabel Coixet, Eli Roth, aber eben auch der neue Teil von „Hunger Games“ außer Konkurrenz...

Als Jury-Präsidenten der zwei Reihen James Gray und Larry Clark.
Da waren Klaus, Protagonist aus „Der Unfertige“, und ich natürlich sehr aufgeregt und gespannt inwiefern sich da was einlöst.

Räumlich und medial war von Anfang an eine klare Trennung von Wettbewerb und CineMAXXI spürbar. Das Interesse der Publikumsmasse und der Medien lag eindeutig auf den Stars.
Was zwar ein kleines Publikum für unseren Film und die CineMAXXI-Reihe bedeutete, aber eben auch eine Konzentration auf die Filme dort. Viel Raum für Dikussion danach und vor allem eine große Wertschätzung und Anerkennung, derjenigen die sich gezielt dieser Reihe widmeten.
Ich war erstaunt wie berührt und aber auch verständnisvoll fast ausschließlich auf unseren Film reagiert wurde. Von Festivalseite, von Publikumsseite und auch in mehreren Kritiken nach dem Festival. Das war toll und sehr berührend für mich, mich in meiner Arbeit so erkannt zu fühlen.
Höhepunkt war die Presiverleihung an der wir mit dem CineMAXXI Award für den besten kurzen/mittellangen Film ausgezeichnet wurden. Ich war total verwirrt und habe irgendwas auf deutsch gesagt, was ich auch nicht mehr weiß, Klaus kamen die Tränen.
Mehre Jurymitglieder kamen noch danach zu uns und haben den Film gelobt und gemeint wie wir von Beginn an ohne Konkurrenz waren, das war wirklich toll.
Das Festival hatte sich noch mehr an Filmindustrie (Businessstreet) und vielen  interessanten Filmen, von denen ich erst danach gelesen habe, zu bieten, aber da wir gerade mal 48 Stunden da waren, war dafür keine Zeit.

Kurz noch zur Gästebetreuung etc: Tolles Hotel. Fahrer vom Flughafen hin und zurück, der mit durchgedrücktem Gaspedal alle überholte und mit Licht weghupte, und wenn dies nicht möglich war, dann nach rechts über den Standstreifen wieder nach links. Die waren auf jeden Fall wirklich besorgt, dass wir pünktlich ankamen....
Auch vor und nach der Preisverleihung war da eine junge Dame, die die ganze Zeit auf uns aufpasste, dass wir nicht verloren gingen. Ich habe irgendwas mit Schnecke gegessen, es aber nicht geschmeckt.
Dieter Koslik, den wir auf der Rückfahrt zufällig im Auto trafen, meinte danna uch noch wie chaotisch alles in Italien zugäng, aber im letzten Moment klappt dann doch alles.

Vielen Dank an die AG-Kurzfilm und German Films für die Reisekosten-, Untertitel- und Vorführkopieunterstützung. Ansonsten wäre mir und Klaus dieses tolle Erlebnis nicht möglich gewesen mitzuerleben.

http://www.romacinemafest.it