REGARD sur le court métrage 2014

12.-16.03.2014

Bericht Alexander Heringer (FORTUNE FADED)

Das internationale Kurzfilmfestival Saguenay findet ca. 200 km nördlich von Quebec City in der Kleinstadt Chicoutimi statt. Das Festival genießt besonders in Canada einen guten Ruf, was sich auch an den über 16 000 Facebook­Likes erkennen lässt.

Zur Anreise stehen drei Flughäfen zur Verfügung. Montreal (ca. 400km), Quebec City (ca. 200km) und Bagotville (16km). Am günstigsten bei einer Anreise aus Deutschland sind Montreal und Quebec City. Ich habe mich für Quebec City (ca. 600€) entschieden, da hier die Möglichkeit besteht, mit einem Shuttlebus (ca. 49 € hin u. zurück) direkt nach Chicoutimi zu gelangen.
Jedoch muss man vom Flughafen zum Busbahnhof – und zurück–  weitere 30 € mit dem Taxi in kauf nehmen. Unterkunft und Basisverpflegung (tägliche Gutscheine im Hotelrestaurant) wurden vom Festival übernommen. Die Festivalmitarbeiter waren durchweg sehr freundlich und hilfsbereit.

Im März war es in Chicoutimi mit ­20°C noch ein wenig frisch, was zur Folge hatte, dass es sich die Festivalbesucher im Festivalhotel gemütlich machten. Kabaret, Restaurant, Gemeinschaftsraum … alles unter einem Dach. Zu den Screenings wurde man mit Shuttlebussen zu den zwei etwa 10 min entfernten Kinos (eines davon ist mehr ein Studio mit größerer Leinwand in einer Universität) gebracht. Kleinere Vorstellungen gab es noch in einem Cafe um die Ecke.

Gelegenheiten um wertvolle Kontakte zu knüpfen sind ebenfalls gegeben.
Am Festivalwochenende fand ein ein­stündiges “Speed­Dating” statt, bei denen die Filmemacher ihre Filme und kommenden Projekte in einem 5 Minütigen “Date” pitchen konnten. Darunter waren auch Festival­Programmer namhafter Festivals (TIFF, Fantasia, Winterthur …) sowie Redakteure kanadischer und französicher TV­Sender.  Mehrere Organisationen die Interesse am Kauf von Kurzfilmen haben, beteiligten sich ebenfalls an der Veranstaltung (Shorts International, Some like it short ...).

Weitere kleinere Workshops (in französisch gehalten, mit englischer Kopfhörerübersetzung) standen zur Auswahl.

Im Programm liefen nationale sowie internationale Filme, von denen viele bereits mehrfach auf anderen Festivals ausgezeichnet wurden. Die Mehrheit der ausländischen Filmemacher nahm die lange Anreise jedoch nicht auf sich, wodurch das Festival ein wenig an internationalen Flair einbüste.

Mein Film “Fortune Faded” kam beim Publikum sehr gut an und ich durfte viele Fragen nach der Vorführung beantworten. Der Festival­Programmer des renommierten Fantasia Filmfestivals in Montreal wollte anschließend “Fortune Faded” in seinem diesjährigen Programm aufnehmen und ich konnte viele neue Kontakte zu weiteren Programmern und Industrieprofessionellen knüpfen. Somit war meine Reise ein voller Erfolg.

Fazit:
Das Saguenay Film Festival ist ein nettes, kleines, bedingt internationales Kurzfilmfestival irgendwo im nirgendwo, welches Beziehungen zur Filmindustrie pflegt und für den einen oder anderen eine erfrischende Abwechslung zu den glamourösen Prestige­Festivals darstellen kann.

http://www.regardsurlecourt.com