Annecy International Animation Film Festival 2014

09.-14.06.2014

Bericht von Thorsten Fleisch (PICTURE PARTICLES)

Vom Animationsfestival in Annecy hatte ich im Vorfeld ja schon viel Gutes gehört. Als ich dann die Nachricht bekam, dass mein Film 'Picture Particles' für den Kurzfilmwettbewerb augewählt wurde habe ich bei German Films und der AG Kurzfilm angefragt ob es möglich wäre eine Förderung für die Reisekosten zu erhalten. Dies war nicht nur möglich, sondern auch sehr unkompliziert. Also entschloss ich mich zum Festival zu kommen und zu sehen wie sich mein kleiner Film auf der großen Leinwand schlägt und außerdem mal wieder etwas Festivalatmosphäre zu genießen.

In Annecy angekommen war mir schnell klar warum das Festival so beliebt ist. Es liegt einfach wunderschön an einem großen und klaren See, umringt von mehreren Bergen. Aber auch die Stadt hat einiges an Charme und Charakter zu bieten. Alles in allem eine Traumlocation für ein Festival.

An meinem ersten Abend war gleich der Empfang der deutschen Filminstitutionen für den ich mich auch angemeldet hatte. Dort gab es Gespräche mit anderen Filmschaffenden und ein leckeres Buffet mit Blick auf den See samt Berge.

Das Animationsfestival selbst ist über die ganze Stadt verstreut, bzw. dominiert die Stadt regelrecht. Überall sieht man Menschen mit Festivalpässen um den Hals hängen und abends verwandelt sich der Rasen vor dem See in ein riesiges Freiluftkino mit freiem Eintritt. Einige der Filmvorführungen finden auch in den Sälen des lokalen Multiplexkinos statt. Dort gibt es erfreulicherweise Flipperautomaten und sogar ein Shoot-em-up Arcade Cabinet im Kassenbereich. Leider war ich wohl der einzige der daran ab und an mal gespielt hat.

Interessante Filmprogramme gab es reichlich und ich habe mir pro Tag etwa 3-4 angesehen. Fast alle Wettbewerbskurzfilme, einige der Langfilme im Wettbewerb und ein paar der Nebenprogramme. Dabei haben mir die Nebenprogramme am besten gefallen. Besonders Erwähnen möchte ich die Programme 'Inhabited Worlds' und 'Canada: Evening Visitors' die ich beide sehr inspirierend fand. Aber auch im Wettbewerbsprogramm befand sich das ein oder andere Kleinod.

Neben dem Filmfestival gibt es auch noch den Filmmarkt MIFA. Dem größten im Bereich des Animationsfilms. Dort werden nicht nur Animationsfilme gehandelt, sondern auch alles was man zum animieren braucht. Die neueste Software oder auch, ganz klassisch, das beste Plastilin. Dort habe ich kurz Jutta und Martin von der AG Kurzfilm und German Films besucht und ein paar Postkarten von meinem Film vorbeigebracht. Einige der anderen Stände habe ich mir bei der Gelegenheit auch noch angesehen. Mein Favorit war ein Stand mit sogenannten 'Armatures', professionellen Metallskeletten für Puppentrick oder auch Special Effects Animation.

Meinen eigenen Film habe ich dann am letzten Tag des Festivals in einem großen Multiplex Kinosaal gesehen. Die Vorstellung war ausverkauft. Es waren ca. 500-700 Zuschauer im Raum. 'Picture Particles' ist ein experimenteller Animationsfilm der aus teilweise manipulierten Einzelbildern besteht die stakkatoartig auf die Leinwand prasseln. Der Ton ist anfangs recht brachial und war im Kino wirklich laut. Zeitweise war der Kinosaal in ohrenbetäubenden Lärm gehüllt. Gegen Ende wird der Ton etwas versöhnlicher und geht in ätherische Chöre über. Ich war jedenfalls beeindruckt, dass der Film so laut gezeigt wurde. Mein Herz tat einen Luftsprung. Nach dem Film hörte ich ein erschöpftes 'Oh là là, j'ai mal à la tête' aus dem Publikum.

www.annecy.org