The 10th China International Animation and Digital Arts Festival 2013

27.09.-01.10.2013

Bericht von Gottfried M. (OH SHEEP)

Wie schon aus der Einladung des Festival hervorging, sollte es sich bei dieser Reise, neben gewöhnlichen Festivalaktivitäten zu einem großen Teil auch um das Land China selbst und dessen Sehenswürdigkeiten drehen.

24.09.2013
Erstes Ziel war Peking (oder „Beijing“ auf Chinesisch). Nach einem 12 stündigen Flug von Frankfurt bin ich dort pünklich gelandet und auch gleich von einem Guide des Ministry of Culture mit Dienstfahrzeug und Fahrer abgeholt und in das Hotel gebracht worden.
Zu meiner Überraschung erfuhr ich im Hotel, dass zunächst nur ein weiterer Gast aus Rumänien kommen würde und nicht wie erwartet  bis zu 17 internationale Filmemacher.

25.09.2013
Besichtigung Beijing

Der erste Tag bot viel Abwechslung. Die Fahrt vom Hotel zur Chinesischen Mauer betrug zwei Stunden. Auf dem Tagesprogramm standen ausßerdem noch die verbotene Standt und der Besuch eines Textil- und Elektronikmarktes.
Peking hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich, bei einer Stadt mit ca. 20 Mio Einwohnern mit mehr Hochhäusern gerechnet hätte.

26.09.2013
Weiterreise nach Changzhou, dem Ort des Festivals
Nicht wie erwartet mit dem Bullettrain, sondern mit dem Flugzeug, legten wir die ca. 1500 km von Beijing nach Changzhou zurück.
Vom Flughafen in Changzou fuhren wir mit einem Kleinbus des Festivals direkt in die Stadt zu einem sehr luxoriösen Hotel. Dies sollte die Unterkunft für die nächsten 3 Nächte sein.
Dort trafen wir dann auch auf weitere internationale Gäste des Festivals, nämlich die neunköpfige Jury. Nun erhielten wir auch alle das Festival betreffenden Details, sowie Zeitplan, Katalog, Festivalbatch usw.


27.09.2013
Sightseeing und Eröffnung des Digital Arts Festival Changzhou
Vormittags stand die Besichtigung der „Altstadt“ von Changzou und der Besuch eines Naturparks auf dem Programm. Interessant war dabei, dass der Park künstilch angelegt und die „Altstadt“ erst 2001 nachgebaut worden war.
Nachmittags ging es dann zur Eröffnung der Animations-Messe für animierte TV Serien und Computerspiele für den Chinesischen Markt. Neben vielen Ansprachen (leider nur auf Chinesisch, ohne Übersetzung) und einigen Showacts gab es aller Art Merchandising-Artikel an unzähligen kleinen Ständen zu kaufen.
 
28.09.2013
Eröffnung des Festivals, Panel Discussions und Preisverleihung
Die offizielle Eröffnung des Festivals fand unter Anwesenheit der lokalen Politprominenz im Herzen von Chnagzhou statt (ohne Übersetzung ins Englische).
Nachmittags folgten dann einige interessante Podiumsdiskussionen rund um das Thema Animation mit den internationalen Gästen und Übersetzung in vier Sprachen. Noch am selben Abend war auch die Preisverleihung. Zu meiner Überraschung und Freude war auch Oh Sheep! unter den Preisträgern und ich konnte eine schöne „Dino-Statue” mit nach Hause nehmen :)

29.09.2013
Fahrt nach Shanghai Sightseeing
Fahrt mit dem Kleinbus von Changzhou nach Shanghai mit Zwischenstop in einem budhistischen  Tempel mit beeindruckender Architektur.
Nach dem Check-In im Hotel begaben wir uns auf eine abendliche Bootstour, vorbei an der Skyline von Shanghai. Und endlich, da waren sie nun: die vielen Hochhäuser/Wolkenkratzer. Beeindruckend.
Im Vergleich zu Beijing ist Shanghai bei fast gleicher Einwohnerzahl auf einer viel kleineren Fläche errichtet und von daher wahrscheinlich eher auf Hochhäuser angewiesen als Beijing.

30.09.2013
Sightseeing Shanghai
Neben dem Besuch eines weiteren Tempels im Zentrum Shanghais standen einige Märkte und Kulinarisches auf dem Programm. Den Abend und somit das Ende des Festivals ließen wir mit einem kühlen Bier und Blick auf die Skyline ausklingen.

01.01.2013
Heimreise von Shanghai
Um die Mittagszeit ging mein Flug zurück nach Frankfurt.
 
Fazit
Insgesamt war es eine sehr interessante und beeindruckende Reise durch China. Die Unterkunft, Verpflegung und Betreuung waren ausgezeichnet. Auch wenn nicht immer das Festival im Mittelpunkt stand, gerade was die ersten Tage betrifft, und die Zahl der internationalen Besucher nicht sehr hoch war, so konnte ich doch einige interessante Bekanntschaften machen und regen Austausch sowohl mit den Einheimischen als auch mit den internationalen Gästen pflegen.
An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an das Festival und allen Verantworlichen für die uneingeschränke Gasfreundschaft und gute Organisation dieses Festivals.

www.cicdaf.com