CamerImage 2014

15.-22.11.2014

Bericht von Nils Witt (MEIN LETZTES KONZERT)

Das nunmehr 22. CamerImage – Filmfestival of the art of cinematography, das mittlerweile in der polnischen Stadt Bydgoszcz stattfindet, gilt als das größte Festival, das sich mit Bildgestaltung im Film auseinandersetzt.

Mein Kameraabschlussfilm an der FH Dortmund, University of applied sciences and arts, „Mein letztes Konzert“ in der Regie von Selcuk Zvi Cara, gehörte dieses Jahr erfreulicherweise zu den Filmen in der „Student Etudes Competition“.

Als Reisemöglichkeit habe ich mich für eine Bahnfahrt entschieden, aus dem Ruhrgebiet kommend, über Berlin direkt nach Bydgoszcz.

Das Zentrum des Festivals ist die Opera Nova, im Herzen von Bydgosccz; daneben existieren jedoch diverse Programmpunkte in weiteren Kinos, Schulen und Gebäuden. Geöffnet wird immer um 8.45 Uhr. Dort kann man dann am Besucherstand – entweder für Studenten und Filmteilnehmer oder auf der gegenüberliegenden Seite für Besucher und Gäste, sich anmelden, Akkreditierungen und Tickets erhalten. Läuft ein eigener Film auf dem Festival, erhält man eine Akkreditierung für das ganze Festival. Weitere Stände, an dem sich Programmhefte, Bücher und T-Shirts kaufen lassen, finden sich gleichwohl im unteren Eingangsbereich. Daran schließen sich die Stände des BVK, Kameramann und des ASC-MAG an. Im ersten Stock finden sich die Stände der Filmtechnikaussteller (z.B. Arri, Vantage-Hawk, Panavision, Canon, Sony, Panasonic etc..), mit denen der interessierte Besucher ins Gespräch kommen und sich die neueste (Film)Technik ansehen kann.

Frühzeitig sollte man sich überlegen und aussuchen, wohin man möchte bzw. welche Parts des immensen und umfangreichen Programms in Betracht kommen: Main Competition, Student Competition, Doku Competition, Reviews zu Regisseuren und Kameraleuten, Workshops, Q&A's, Cinematographer‘s debuts, Director‘s debuts, Musikvideos, Filme außerhalb des Wettbewerbs u.s.w. Vieles findet innerhalb der 6 Tage gleichzeitig statt, aufgeteilt auf die verschiedenen Orte.

Viele internationale Kameraleute aber auch Regisseure und vereinzelt Schauspieler besuchen das Festival, bieten Workshops und Panel-Discussionen oder sind zudem Jurymitglieder der einzelnen Competitions. Die Workshops sind i.d.R. sehr gut bis überfüllt besucht; frühzeitig hingehen und einen Platz sichern hilft. Zum Trailer der CamerImage und den Erwähnungen der Kameraleute in Vor-& Abspann der gezeigten Filme gibt es oftmals Applaus.

Die Filme und Programmpunkte laufen von 9.00 Uhr morgens bis in die Nacht. Danach finden in diversen Clubs noch Partys statt.

Die ausgeteilten Programme und Flyer und Hefte von german films und der AG Kurzfilm, wurden schnell von den Festivalbesuchern mitgenommen.

Unser Film lief am 19.11 im 2. Block, 11.45 Uhr. Dieser wurde positiv vom Publikum aufgenommen.

Das nächste Mal würde ich jedoch eine sehr viel längere Zeit dieses Festivals besuchen, um das vielfältige Programm genießen zu können.