Krok International Animated Films Festival 2015

20.-28.9.2015

Bericht von Izabela Plucinska (SEXY LAUNDRY)

Das 22. Internationale Trickfilm Festival KROK fand vom 20. bis zum 28. September 2015 an Bord des Schiffes "Konstantin Simonov"statt, welches in dieser Zeit die Strecke: Moscow – Dubna – Cherepovets – Goricy – Petrozavodsk – Mandrogi – St. Petersburg zurücklegte.

Obwohl ich bereit viermal an diesem Festival teilnehmen durfte, freute mich die erneute Einladung ganz besonders, wollte ich doch unbedingt wieder dabei sein. Jeder Animationsfilm-Regisseur hat sicher schon von diesem Festival gehört und wie unglaublich es ist, 8 Tage auf einem Schiff unterwegs zu sein, während man umgeben von Kollegen aus der ganzen Welt unzähligen Vorstellungen und äußerst phantasievollen Parties beiwohnen kann. Dieses Festival ist immer ein großes Erlebnis für jeden, der daran teilnimmt. Die Verbindung von internationalem Branchentreff, einer wundervollen Reise zu den wichtigsten Städten Russlands und teils unglaublichen Performance-Veranstaltungen ist in dieser Form einmalig.

Doch was noch viel mehr ins Gewicht fällt und KROK von anderen Festivals äußerst positiv unterscheidet : auf diesem Festival man hat Zeit! 8 Tage gemeinsam auf einer Schiffsreise, das ist lang genug um mit vielen Künstlern intensive Gespräche zu führen und viele Filmemacher und ihre Arbeit weit besser kennen zu lernen, als dies in der üblichen Hektik vieler anderer Festivals möglich ist. Kaum ein anderes Festival dürfte vor allem auch die Möglichkeit bieten so viele Kollegen aus Russland und der Ukraine, Indien und Portugal kennen zu lernen. So hatte ich Gelegenheit Meister der Animation, wie Yury Norstein, Konstantin Bronzit, Ivan Maximov, Igor Kovaliow und Oscar-Preisträger Alexander Petrow zu begegnen und mich mit ihnen in langen Gesprächen auszutauschen.

Die Auswahl des Wettbewerbs war sehr gut und gab einen umfangreichen Überblick über das internationale Filmschaffen im Bereich der Animation. Waren früher die Screening-Voraussetzungen auf dem Boot teils recht dürftig, hat sich dies anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Festivals sehr positiv entwickelt. In diesem Jahr kamen sehr gute neue Beamer zum Einsatz, eine große Leinwand und zwei grosse Flatscreens.

In der diesjährigen Jury waren vertreten:
Dina Goder (Russland, Israel), Maya Yonesho (Japan, Deutschland), Reeves Lehmann (USA), Dima Malanitchev (USA, Russland), Oleg Pedan (Ukraine), Ferenc Cako (Ungarn), Janno Põldma (Estland), Maria Mouat (Russland), Stepan Koval (Ukraine) und Evgueni Delioussine (USA).

Bei der Preisvergabe hat die Jury nur teilweise meinen Geschmack getroffen:
Grand Prix BRUTUS (dir. Svetlana Filippova, Russia),
Special Alexander Tatarskiy Prize - We Can’t Live Without Cosmos (dir. Konstantin Bronzit, Russia),
For the Best Debut - Yul and the Snake (dir. Gabriel Harel, France)
1st category bis 5 min Best Film - Baths (dir. Tomek Ducki, Poland)
2nd category 5-10 min Best Film - Nuggets (dir. Andreas Hykade, Germany)
3rd category 10-50 min Best Film - Wolf Vasya (dir. Ekaterina Sokolova, Russia)
4th category Film for children - Counting Sheep (dir. Frits Standaert, France, Belgium)
5th category TV trailer Best Film - Piglet. Babysitter (dir. Natalia Berezovaya, Russia)
6th category Best Film - Storm Hits Jacket (dir. Paul Cabon, France)
Special prizes For being loyal to family values - Pilots on the Way Home (dir. Priit Parn, Olga Parn, Estonia)
For attention to the smallest details - Johnny Express (dir. Woo Kyungmin, Republic of Korea)
Audiens Prize - SEXY LAUNDRY!

Als Konsens unter den Teilnehmenden herrscht jedoch die Ansicht, daß es beim KROK-Festival nicht so sehr um die Preise geht, als vielmehr um das Privileg überhaupt dabei sein zu dürfen, bei einem Event, welches auf großartige und einmalige Weise Kontakte und Freundschaften innerhalb der internationalen Animations-Community iniziiert und fördert.

www.krokfestival.com