19. Internationale Kurzfilmtage Winterthur

03.11.2015 - 08.11.2015
Bericht von Stefanie Schroeder und Juliane Jaschnow ( [ˈdʊŋkl̩ˌdɔɪ̯ʧlant] )

Wir wurden mit unserem Kurzfilm [ˈdʊŋkl̩ˌdɔɪ̯ʧlant] für den Internationalen Wettbewerb der Kurzfilmtage Winterthur ausgewählt und freuten uns sehr, mit Unterstützung durch die AG Kurzfilm und German Films zum Festival anreisen zu können. Bereits am Flughafen wurden wir sehr herzlich persönlich empfangen. Das Festival stellte uns ein komfortables Hotelzimmer mit Frühstück zur Verfügung, ebenso bekamen wir Gutscheine für Getränke und kleinere Snacks an der Festivalbar, was wir aufgrund der Schweizer Preise ziemlich gut gebrauchen konnten.

Das Festival ist groß, aber sehr übersichtlich, die zwei Hauptspielstätten, das Theater Winterthur und das Casino, sind direkt im Stadtzentrum gelegen. Etwas weiter entfernt gibt es noch weiter Spielstätten, die auch leicht zu Fuß zu erreichen sind. Durch die zentrale Lage läuft man sich immer wieder über den Weg – daher funktioniert das Zusammenkommen mit den anderen internationalen Festivalbesuchern sehr gut. Eine sehr gute Stimmung herrschte auch abends an der Festivalbar, es wurde immer getanzt. Zusätzlich zu dieser, an jedem Abend geöffneten, Bar gab es weitere Abendveranstaltungen für Akkreditierte. Hier haben wir Kontakte mit anderen Filmemachern ausgetauscht und sind ins Gespräch gekommen. Es sind auch viele Festivalmacher und Filmbranchengäste anwesend.

Das Festival ist ein reines Kurzfilmfestival, jeder Film läuft in einem Block mit anderen Kurzfilmen, jeder Block wird dreimal wiederholt. Es waren, vor allem auch in unserem Block, ziemlich viele Filmemacher anwesend. Die Q & As nach den Filmen wurden von den Programmkuratoren selbst geführt, was eine schöne Möglichkeit war, diese kennenzulernen. Die Filmblöcke, auch die der Wettbewerbe sind sehr gut und sorgfältig zusammengestellt. Das Kuratorenteam ist jung und wagt sich, viele experimentelle, nicht eben leicht konsumierbare Filme zu zeigen, es gibt insgesamt einen sehr hohen künstlerischen Anspruch seitens der Festivalmacher. Dennoch - oder besser gesagt - sicher gerade deswegen ist das Festival gut besucht. Die Filmgespräche fanden am Ende des Kurzfilmblocks statt, wir hätten sie uns manchmal etwas umfangreicher gewünscht, was aber wahrscheinlich auch organisatorisch schwierig ist. Das Publikum erschien uns interessiert, doch auf eine eher höfliche und zurückhaltende Weise. Wir freuten uns auch sehr über die technisch hohe Qualität der Projektionen im Theater Winterthur, die Leinwand ist riesig und brillant. Unser Film beinhaltet viel Dunkelheit, die Projektoren schnell an deren Grenzen bringen kann, es sah aber (bei jedem Film) sehr gut aus.

Bei der Vorabkommunikation lief leider etwas schief, daher waren einige Angaben zu unserem Film im Katalog nicht richtig.

Auf jeden Fall können wir einen Besuch der Kurzfilmtage Winterthur weiterempfehlen, es wird ein sehr sehenswertes Programm geboten und es herrscht eine sehr gute, lebhafte Stimmung, getragen vom Festivalteam und den vielen internationalen Gästen.

http://www.kurzfilmtage.ch/