ÉCU International Film Festival Paris 2016

08.- 11.04.2016
David Wagner (Maman und das Meer)
Ich kam eine Stunde vor offiziellem Festivalbeginn am Veranstaltungsort an. Reges Treiben, hektische letzte Vorbereitungen. Trotz der Anspannung war die Stimmung fröhlich und aufregend.
Ich konnte gleich mit Kadi Lokk, der Festival Managerin, sprechen wo & wann ich am besten das Material der AG Kurzfilm an den Mann bringen kann. Freundlicherweise hat sie das Material an sich genommen und versprochen dafür zu sorgen, dass sie es persönlich an Interessenten weitergeben wird, da es vermutlich in falsche Hände gelangt, wenn man es auch nur eine Sekunde aus den Augen lässt.
Anschliessend begann der erste Abend mit Screening und anschliessender Party.

Die nächsten 3 Tage vergingen wie im Flug. Ich habe tatsächlich großartige und sehr
inspirierende Kurzfilme aus der ganzen Welt gesehen. Es war eine große Ehre, einer unter ihnen sein zu dürfen.
Darüber hinaus konnte ich mit Regisseuren und Autoren über das Filmgeschäft und die Zukunft des unabhängigen Kinos reden. Sie waren auch sehr interessiert an der Situation in Deutschland und erstaunt darüber, dass ich sogar gefördert werde, nur um hier her zu kommen. Das dürfte eine ziemlich seltene Gegebenheit sein.
Was bleibt sind neue Sichtweisen, sehr inspirierende Gespräche, Kontakte zu einem griechischen Filmemacher, der in den Niederlanden lebt und sich mit der neuen 360° Technologie auseinander setzt, zu einer britischen Autorin die bereits an ihrem zweiten Spielfilm schreibt und zu einigen anderen Menschen, mit denen ich in Verbindung bleiben möchte.
Ich kann dieses Festival sehr empfehlen. Würde es als “klein, aber sehr fein” einstufen. Ich hab selten so viele, so gute Filme in einem Festival gesehen und bin äusserst dankbar, dass die AG Kurzfilm mir diese Chance ermöglicht hat.

http://www.ecufilmfestival.com/en/