YOUKI – Internationales Jugend Medien Festival

22. - 26.11.2016
Ein Bericht von Franz Müller & Johannes Kürschner (SIMPLY THE WORST)

Unser Film „SIMPLY THE WORST“ wurde für den inter. Wettbewerb auf der YOUKI in Wels nominiert. Wels liegt etwa 200km westl. von Wien. Die Fahrt von Dresden dauert etwa fünf Stunden, wenn man die Autobahn durch Tschechien nimmt. Hinter der YOUKI steckt ein junges, dynamisches Team. Dass bemerkt man spätestens nach dem rasanten Beantworten der E-Mails. Durch die souveräne Kommunikation, wussten wir sofort über Dinge, wie Übernachtung, Anreise und Ablauf Bescheid.

Das Kino bzw. Medien Kultur Haus ist in einer alten Sparkasse direkt am Markt gelegen. Wer das Wort Sparkasse hört, denkt erst einmal an trist eingerichtete Räume mit Milchglas und Neonröhren. Aber nicht bei der YOUKI. Das Festival stand dieses Jahr unter dem Thema „Abhängen“ und dementsprechend hat das Team sämtliche Räumlichkeiten zum Abhängen stilvoll eingerichtet.

Nach der Anreise wird man freundlich vom Team begrüßt und kurz mit allen vertraut gemacht. Danach ging es zur Anmeldung, bei der es eine ganze YOUKI-Tüte mit verschiedenen Sachen gab. An der Anmeldung hatten wir die Möglichkeit Promo-Material der AG Kurzfilm auszulegen, welche schnell vergriffen war. Die Festivalleitung (Boris Schuld u. Laura-Lee Röckendorfer) war überaus freundlich und nahm gespannt die Sichtungs-DVD’s der AG Kurzfilm entgegen.

Übernachtet wurde in der Welser Jugendherberge, welche etwa fünf Gehminuten vom Kino entfernt ist und gleich neben dem „Alten Schlachthof“ (Party Location) gelegen ist. Dabei ist man mit den meisten Filmemachern unter einem Dach und kommt beim Frühstück schon mal ins Gespräch.

Der internationale Wettbewerb fasst 80 Kurzfilme junger Regisseur/innen zwischen 10 und 26 Jahren. Im Anschluss an die Projektionen gab es ein Q&A mit den anwesenden Filmemachern. Workshops, Jugend-Medienprojekte, Vermittlungsprogramme, Konzerte und Partys bilden das Rahmenprogramm. Highlight war die Premiere des Films „SWAGGER“ (Oliver Babinet), welcher aber außerhalb des Wettbewerbs lief. Im Wettbewerb selbst liefen Filme wie, Robokid (CH), welcher sogar einen Preis gewann, „Der Junge im Meer“ (GER), welcher cineastisch überaus glänzte und „Lucie“ (CZ), welcher eine ganz normale Geschichte erzählt und genau dadurch schön anzusehen ist.

Die YOUKI bietet neben dem Wettbewerbsprogramm auch etliche Workshops an. Darunter bspw. „Schnitt / Superhuman“ mit Evi Romen, welche wir persl. Kennenlernen durften. Sie studierte an der Filmakademie Wien und arbeitete als Cutterin u.a. für Filme wie „ Der Knochenmann“ o. „Mein bester Feind“. Im Workshop gab es einen Einblick in die Welt als Cutter, sowie einen Überblick über die verschiedenen Montagetechniken bis hin zu Dramaturgie.

Ein Weiterer Programmpunkt war das Vermittlungsprogramm „Analoger Film“ bei dem das junge Publikum direkt am Filmmaterial experimentieren konnte (ohne Kamera). Eine tolle Möglichkeit das Medium mal genauer unter die Lupe zu nehmen und dabei Eigenschaften kennenzulernen.

Vom Publikum her, war es recht gemischt (jung/alt). Jedoch hatten wir das Gefühl, dass die Welser/Österreicher nicht wirklich Interesse am Kurzfilm haben, was durch die halbvollen Kinosäle deutlich wurde. An der Werbung kann es nicht gelegen haben, da in der Stadt überall Plakate und Sticker der YOUKI verteilt waren. Vielleicht ist es einfach der Ruf eines Jugend Film Festivals, welcher gewisse Altersgruppen abschreckt. Dass Filme bis 26 Jahre eingereicht werden dürfen ist evtl. ein weiterer Punkt. Dennoch gab es viele interessante Beiträge, welche von der Auswahlkommission und der Festivalkoordination schön gemischt zusammengestellt wurden, sodass es in jedem Filmblock abwechslungsreich war. Interessant waren vor allem Beiträge junger Filmemacher, welche sich schon im jungen Alter mit bspw. Polit. Themen auseinander setzen, wo andere Fußball spielen gehen.

Natürlich gab es auch etwas zu gewinnen. Die YOUKI unterscheidet den internationalen Wettbewerb in drei Altersgruppen ( 10-14/15-20/21-26), dabei wurde ein Preisgeld im Gesamtwert von 4700€ verliehen. Die YOUKI – ein cooles, frisches Festival. Geleitet und organisiert von einem jungen, offenen Team. Uns hat‘s gefallen. Weiter so.

An dieser Stelle vielen Dank an das gesamte YOUKI- Team und german films für den Support.

www.youki.at